Aus dem Kirchenbuch der Ev. Kirchgemeinde Hormersdorf:
Pastor Erchenbrecher schreibt für das Jahr 1871:
... Sonntag Quasimodogeniti (16. April) wurde eine Friedenseiche unter entsprechenden Feierlichkeiten nach dem Vorgange vieler Städte und Dörfer unseres Vaterlandes gepflanzt. Außer diesem Baum, welcher seinen Platz am Weg zwischen dem Erbgericht und der Pfarre fand, pflanzte der Pfarrer auch eine dergleichen Eiche mit seiner Familie in die Mitte des bepflanzten freien Platzes auf dem "Huthübel", am 18. Juni auch eine allgemeine Friedensfeier gehalten. Die erstere Eiche am Weg, dem "Schulberg", wurde in der Zwischenzeit mit 4 Steinsäulen und dazwischen angebrachten Metallstäben umgeben. ...
Sie soll an den Tod des Karl Wilhelm Keller aus Hormersdorf erinnern. Dieser fiel in den Kämpfen bei St. Brie - Frankreich.