Zu dem was unsere Gemeinde an Besonderheiten bietet, gehört unser Dorfplatz im Zentrum von Hormersdorf, hier findet man Ortgeschichte.

Das Pommerloch, dass an der Stelle der ehemaligen Gemeindeverwaltung und späterem Depot der Ortsfeuerwehr gebaut wurde, war die Verwahrzelle  für Personen, die  sich irgendeines Vergehens schuldig gemacht hatten oder verdächtigt wurden. Das baufällige Gebäude wurde mit der Gestaltung des jetzigen Dorfplatzes abgerissen. Die Tür ins Pommerloch ist noch original erhalten. Leider sitzt so ein armer Kerl heute noch.

Am Dorfplatz im Zentrum von Hormersdorf  steht unsere Mundartuhr. Sie zeigt die "Hormersdorfer Zeit" an, eine Eigenart unserer Gemeinde. So sagt man bei uns z.B. für 

11.20 Uhr: vier Ziffern zwilfe oder für

13.10 Uhr: zwee Ziffern zwee`e

Viertel, halb, dreiviertel und um werden nicht in Ziffern gesprochen. Für  "Zugereiste", d.h. "Unhiesige", gibt es noch die Zeit nach dem Zifferblatt auf der Rückseite der Uhr. Die äußere Gestaltung ist eine Anlehnung an Architektur und Material des Ehrenmals auf dem "Huthübel". Der innere Aufbau symbolisiert Wasserräder, die im Bergbau und zum Mühlenbetrieb verwendet wurden. Bergbau und Kornmühlen waren auch in Hormersdorf in früheren Zeiten wichtige Erwerbszweige. Anhand von Hinweistafeln wird die Geschichte des Pommerlochs und der Mundartuhr eingehend erläutert.

Zum Dorfplatz gehört auch der Brunnen und die Treppe, die die Hauptstraße mit dem Kirchsteig verbindet.

Pommerloch, Brunnen, Treppe und Uhr - Foto: Matthias Fleischer Die Hormersdorfer Mundartuhr - Foto: Matthias Fleischer